Zuwachs in der Canon Familie

Heute habe ich sie nach langem Überlegen endlich aus Dortmund abgeholt, meine neue Canon EOS M5. Die M5 ist eine Systemkamera mit DSLR Qualität. Eigentlich war ich immer der Verfechter für große DSLR´s, eine Systemkamera kam für mich nie Frage. Zu klein, zu langsam, zu schlecht, das war es, was ich über sie gedacht habe. Jetzt beschäftige ich mich ja seit einiger Zeit mit Zeitraffer-Fotografie  und was das genau ist, erklärt Euch jetzt mal Wiki

Der Zeitraffer ist eine filmische Methode zur Beschleunigung der Langzeitaufzeichnung von Bewegungsabläufen, bei der die Bildfrequenz (Bildrate) der Aufnahmekamera im Verhältnis zur Abspielfrequenz herabgesetzt wird. Werden die Aufnahmen dann mit normaler Geschwindigkeit abgespielt, scheint der aufgenommene Vorgang schneller abzulaufen. Dadurch werden auch Änderungen sichtbar, die in Echtzeit aufgrund ihrer langsamen Natur vom Menschen nicht oder nur schwer wahrnehmbar sind.“

So jetzt mal ein wenig Mathe, wenn man einen Film macht, dann brauchen wir 24 Bilder pro sec. Film. Das heisst für 10 sec. sind das schon 240 Bilder und für einen 30 Sekunden Film stolze 720 Einzelaufnahmen. Nicht gerade wenig. Und nun kommt das DSLR Problem ins Spiel. Bei so vielen Aufnahmen muß der gesamte Verschluss der Kamera Höchstleistungen bringen, inklusive des Spiegels. Canon sagt, dass bei meiner 6D der Verschluss das ca. 100.000 mal mit macht. Deswegen habe ich mir vor einem Jahr eine gebrauchte EOS M gekauft, um sie für die Zeitraffer Filme einzusetzen. Die EOS M von Canon ist eine Systemkamera und vor allem spiegellos. Die Kamera ist wirklich sehr gut, und hat auch bis jetzt immer ihren Job gemacht. Allerdings hat sie ein paar gravierende Nachteile. Sie lässt sich nicht extern steuern, was sich mittlerweile als sehr großer Nachteil herausstellt. Nun hat Canon aber seine neuste M in den Handel gebracht. Diese konnte ich mir im Vorfeld auf der Photokina anschauen, und war positiv überrascht, was Canon da an den Start gebracht hat. Aber ob sie meinen Ansprüchen genügen würde, musste ich selbst herausfinden. Und wie macht man sowas am besten? Man fährt in den Fotoladen seines Vertrauens und testet die Kamera. Gesagt getan ich habe diesen Laden und das ist Foto Kosfeld in Dortmund. Gute Fotoläden sind dank des Internets heut zu Tage rar gesät, aber in Foto Kosfeld habe ich einen Laden gefunden, der nicht nur eine sehr gute Auswahl hat, sondern über wirklich kompetentes und freundliches Fachpersonal verfügt, an dieser Stelle gilt mein besonderer Dank Herrn Valentino Serrapica, der mir nett, freundlich und mit einer unglaublichen Geduld alle meine Fragen beantwortet hat und mir ermöglichte, mein komplettes Equipment anzuschleppen, damit ich die Möglichkeit habe, die Kamera zu testen. Herzlichen Dank, das ist bestimmt nicht selbstverständlich!

So, und nun ist sie also hier bei mir und wartet darauf, ausgiebig getestet zu werden. Hierzu wird es dann in ein paar Tagen einen neuen Beitrag geben. Noch etwa am Rande, als ich heute bei Kosfeld war, war auch zufälligerweise ein sehr netter Vertreter von Canon da. Wie Praktisch für mich! Denn er konnte mir noch ein paar offene Fragen beantworten  und mir Tips zu der M5 geben, was mich letztendlich in meiner Kaufentscheidung bestärkt hat. Auch hier noch einmal meinen aufrichtigen Dank!

By the way……………. Ich bekomme weder von Canon noch Kosfeld Geld oder Sachleistungen für die Werbung. Dies ist meine persönliche Meinung und Erfahrung, die ich gerne mit Euch teilen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.